einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


Bayer und Zilker Architektur ZT OG

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


Mail office@einszueins.at
Tel +43 (0)1 961 93 51

Impressum

einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 487683g
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien


Bayer und Zilker Architektur ZT OG
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 282613h
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien
UID-NR : ATU 629 45 111


Die Inhalte auf www.einszueins.at werden zur Ansicht im Internet zur Verfügung gestellt und können für den persönlichen und privaten Gebrauch auch downgeloadet und kopiert werden. Wenn Sie beabsichtigen, die Inhalte gewerblich oder in anderer Art zu nutzen, verpflichten Sie sich, das Einverständnis von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG im Vorhinein einzuholen.

Texte und Bilder auf www.einszueins.at sind geistiges Eigentum von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG oder wurden von den jeweiligen Eigentümern zur Verfügung gestellt und sind somit urheberrechtlich geschützt.

einszueins architektur übernimmt trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Konzeption: einszueins architektur
office@einszueins.at

Konzept & Gestaltung : buero bauer
Programmierung : 101

© einszueins architektur 2013

Common Uncommon

Städtebaulicher Ideenwettbewerb Nordbahnhof

Die zentrale Lage des Nordbahnhofareals ist ideale Vorraussetzung für die Entwicklung eines zukunftsfähigen Quartiers mit hoher Lebensqualität. Im Zentrum unseres Projektes steht die Frage: Wie entsteht lebendige Stadt? Dafür erfinden wir Stadt nicht neu. Stadt weiterbauen heißt vielmehr Bestehendes mit Neuen Augen sehen und Gebräuchliches neu in Bezug setzen. Das Projekt stellt das Gemeinsame in den Vordergrund und ist Ausgangspunkt für eine kooperative Entwicklung der Stadt im Dialog.

Nordbahnhof_Modell2
P1160032

Gebräuchliches neu in Bezug gesetzt

Autofreie Zonen ermöglichen die Neuinterpretation der Straße als Lebensraum, Allmende definiert Freiraum als Nachbarschaft über Besitzgrenzen hinaus, Quartiersmanagement macht das EG zur neuen Beletage der Stadt, Baugruppen begründen eine lebendige soziale Struktur, Shared Space Crossings machen die Kreuzung zum Begegnungsraum und ein Ökopark integriert Natur in die Stadt.

COMMON_UNCOMMON_Konzept_1500

Raumorganisation

Die kleinteilige Dichte in Bebauung und Freiraum bringt den menschlichen Maßstab ins Projekt und sorgt für hohe Erlebnisdichte und situative Vielfalt. Die physische Struktur ist ein emergentes System zur Regelung von Bebauung, Dichte und Qualität. Gebäude, urbaner Zwischenraum und Freiraum werden synergetisch zu einem urbanen Gewebe verdichtet. Für die Robustheit des Entwurfes gibt es Regeln und wiederkehrende Elemente, wie die Platzhalter, die Struktur geben und Anpassung an örtliche Spezifika und Individualität ermöglichen.

Allmende

Zwischen der Bebauung spannt sich ein zusammenhängender, kleinteiliger Grünraum auf. Die Allmende wird nachbarschaftlich genutzt und verwaltet. Die Gestaltung ist naturnah, pflegeleicht und wechselt mit intensiv genutzten Bereichen, die sich wechselnden Bedürfnissen der BewohnerInnen anpassen können. Das fördert Aneignung, Liebe/m² und nachbarschaftlichen Dialog.

COMMON_UNCOMMON_Freiraum_1500

Stadt für Alle durch Viele

Stadt ist so vielfältig wie die Akteure die sie bauen und nutzen.  Grundlage ist ein kooperativer Prozess mit innovativen Verfahren und iterativen Schleifen,der die lokale Bevölkerung mit einbezieht. Das sichert Lernfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Akzeptanz und das Weitertragen der übergeordneten Werte.

034430 COMMON UNCOMMON_Plakat 01_A0_Konzept2

FACTBOX

Städtebaulicher Ideenwettbewerb Nordbahnhof

Planung: ARGE Stadtprozesseprozesse – Arenas Basabe Palacios Arquitectos, Madrid und einszueins Architektur, Wien

Auswahl für die 2.Bearbeitungsstufe  – 4. Platz

Bearbeitungszeitraum: Jänner- September 2012

Jury und Ausstellung: Oktober – Dezember 2012

Bebarbeitungsgebiet ca. 30ha Dichte: 1,88

Fachberatung Landschaftsplanung: stadtland

Fachberatung Ökologie:  DI Clemens Rainer

Fachberatung Verkehr:  FGM – Forschungsgesellschaft Mobilität

Nordbahnhof_Axonometrie