einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


Bayer und Zilker Architektur ZT OG

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


office [at] einszueins.at
Tel +43 (0)1 961 93 51

Sie wollen sich bewerben?

Impressum

einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 487683g
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien
UID: ATU 732 72 825


Bayer und Zilker Architektur ZT OG
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 282613h
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien
UID-NR : ATU 629 45 111


Die Inhalte auf www.einszueins.at werden zur Ansicht im Internet zur Verfügung gestellt und können für den persönlichen und privaten Gebrauch auch downgeloadet und kopiert werden. Wenn Sie beabsichtigen, die Inhalte gewerblich oder in anderer Art zu nutzen, verpflichten Sie sich, das Einverständnis von einzueins architektur im Vorhinein einzuholen.

Texte und Bilder auf www.einszueins.at sind geistiges Eigentum von einzueins architektur oder wurden von den jeweiligen Eigentümern zur Verfügung gestellt und sind somit urheberrechtlich geschützt.

einszueins architektur übernimmt trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Konzeption: einszueins architektur

Konzept & Gestaltung : buero bauer
Programmierung : 101

© einszueins architektur 2013-2020

Shortlist EU Mies Award

Gleis 21 unter den 40 Projekten für den European Union Prize for Contemporary Architecture

Gleis 21 ©HerthaHurnaus

Das Wohnprojekt Gleis 21 hat es in die engere Auswahl für den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award 2022 geschafft!

Die 7 Mitglieder der Jury – Tatiana Bilbao (Vorsitz), Francesca Ferguson, Mia Hägg, Triin Ojari, Georg Pendl, Spiros Pengas und Marcel Smets – haben 40 Arbeiten ausgewählt, die die Möglichkeiten und Trends der aktuellen Architektur im europäischen Raum aufzeigen: die Schwerpunkte soziale Integration, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sowie die ästhetische Konzeption.

Die ausgewählten Werke befinden sich in 18 verschiedenen europäischen Ländern, wobei die Gruppe Kollektives Wohnen mit 9 Arbeiten das am stärksten vertretene Programm ist.

Der Preis wird alle zwei Jahre für Werke verliehen, die in den vergangenen zwei Jahren abgeschlossen wurden. Die Hauptziele bestehen darin, ein gründliches Verständnis der Transformation der gebauten Umwelt Europas zu erreichen und Exzellenz und Innovation auf dem Gebiet der Architektur anzuerkennen und zu würdigen.

Die fünf Finalisten werden am 16. Februar bekannt gegeben. Daumenhalten!