einszueins architektur

Bayer und Zilker Baukünstler OG


Krakauerstraße 19/2
1020 Wien

Mail office@einszueins.at
Tel +43 (0)1 961 93 51
Fax +43 (0)1 595 11 80

Impressum

einszueins architektur
Bayer und Zilker Baukünstler OG
Krakauerstraße 19/2, 1020 Wien
office@einszueins.at

Firmenbuchnummer : FN 282613h
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien
UID-NR : ATU 629 45 111

Die Inhalte auf www.einszueins.at werden zur Ansicht im Internet zur Verfügung gestellt und können für den persönlichen und privaten Gebrauch auch downgeloadet und kopiert werden. Wenn Sie beabsichtigen, die Inhalte gewerblich oder in anderer Art zu nutzen, verpflichten Sie sich, das Einverständnis von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG im Vorhinein einzuholen.

Texte und Bilder auf www.einszueins.at sind geistiges Eigentum von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG oder wurden von den jeweiligen Eigentümern zur Verfügung gestellt und sind somit urheberrechtlich geschützt.

einszueins architektur übernimmt trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Konzeption: einszueins architektur
office@einszueins.at

Konzept & Gestaltung : buero bauer
Programmierung : 101

© einszueins architektur 2013

Wohnprojekt WILLDA wohnen

* gemeinschaftlich * naturbezogen * kreativ

Städtebauliches Konzept

Das gemeinschaftliche Miteinander spiegelt sich im Zusammenleben und auch in der Bebauung wider. Die Einzelgebäude bilden ein lebendiges Ensemble, in dem Volumen, Erschließung und Gestaltung aufeinander Bezug nehmen und die Einzelhäuser zu Geschwistern machen.
Mit einer drei bis 5 Geschoßigen Bebauung wird der Fußabdruck der Gebäude gering und die Kubatur kompakt gehalten. Das ist wirtschaftlich, maximiert die Freiräume und sorgt für geringe Versiegelung. Wasserflächen, begrünte Lauben und Dächer sorgen für naturnahes Wohnen, Biodiversität und ein verbessertes Mikroklima.
Die Anordnung der Baukörper reagiert auf die Umgebung und schafft um den Bauplatz 6, drei abgestufte 3 Zonen. Eine aktive Zone zum Jugendspielplatz - der kleine Platz vor Coworking wird durch die Espressobar / Eisdiele zum Treffpunkt der Nachbarschaft, die gemeinsame Mitte - der Eingangshof verbindet und erschließt die Häuser sowie zu Straße und Quartiersplatz im Osten, eine grüne Zone – der Allmendegarten mit Streuobstwiese, Kräutergarten und Naschhecken bettet die Wohnhäuser in einen grünen Garten für die BewohnerInnen ein und dienen als Anknüpfungspunkt zu den Nachbarbauplätzen.

WILLDA_AXO_mit-Bilder
170718 - WILLDA - Gruppenfoto

Gemeinsame Mitte

Die Erschließung der vier Häuser erfolgt über einen zentralen Erschließugnshof, der zum informellen Treffpunkt für die Gemeinschaft wird. Durch Pflanztröge und Rankgerüste werden die Laubengänge zur grünen Fassade rund um den Hof. Sie dienen als erweiterter Wohnraum und Kommunikationszone vor der Wohnungseingangstüre.

Luftiges Erdgeschoß

Gemeinschaftsräume, Coworking, überdachte Freibereiche und Pufferräume machen das EG zu einer durchlässigen Kommunikationszone. Eine großzügige Raumhöhe erlaubt hier vielfältige Nutzungen.

170712 - WILLDA - Planstand EG

Allmendegarten

Der Allmendegarten im Südosten und an den oberen Rändern, bettet die Gebäude in eine Grüne Landschaft und verbindet mit Streuobstwiese, Kräutergarten und Naschhecken zu den angrenzenden Baufeldern.

Grün auf allen Ebenen

Rankgerüste, begrünte Lauben, Gemeinschaftsräume im DG, Dacherrassen und Gärten auf verschiedenen Häusern und Ebenen erweitern den nutzbaren Freiraum und bilden einen dreidimensionalen Garten.

Brücken bauen

Um der Gemeinschaft Ausdruck zu verleihen schlagen wir vor je zwei Gebäude mit „Balkonbrücken“ zu vernetzen. Das fördert die Kommunkikation zwischen den Einzelhäusern und ermöglicht zum Beispiel auch die Liftanbindung der gemeinschaftlichen Dachterrasse auf dem XS Typ.

170712 - WILLDA - EG Plan gesamt Wild

Nutzungs- und Freiraumkonzept

Das Erdgeschoß ist die aktive Zone der Gemeinschaft. Gemeinschaftliche Nutzungen wie Küche und Scheune können großzügig geöffnet werden und verbinden damit räumlich und optisch zwischen Garten und Hof. Der Coworking-Raum wird Richtung Jugendspielplatz im Erdgeschoß positioniert und öffnet sich mit einer Espressobar / Eisdiele zum Platz. Im EG zur Straße wird ein kleiner Food Coop Laden mit Marktstand eingerichtet. Nebenräume wie Fahrradabstellraum mit Werkstatt oder Müllplatz mit Pergola werden so positioniert, dass sie zwischen Umraum und Eingangshof filtern und dort spannende Zwischenräume und nutzbare Bereiche schaffen.

partizipativ

Das Räumliche Konzept wurde partizipativ erarbeitet. Es baut auf den Ideen und Wünschen der Gruppe und den beschriebenen Prinzipien auf und übersetzt diese für die besonderen Gegebenheiten des Ortes. Es regelt Bezüge und verortet Nutzungen und Ideen.
Das vorgeschlagene Konzept versteht sich als Ausgangspunkt für eine partizipative, gemeinschaftliche Entwicklung von der städtebaulichen Idee bis zur Steckdose in Workshops mit der gesamten Gruppe, in Arbeitsgruppen und in Einzelplanungstreffen für die Wohnungen.

FACTBOX

Baugruppenprojekt im Wildgarten

Siegerprojekt auf Bauplatz 6 – Bewerbungsverfahren “Baugruppen im Wildgarten”

ca. 25-30 Wohneinheiten, zahlreiche Gemeinschaftsräume, Food coop, Co-working

Planungsbeginn: Oktober 2016

geplanter Baubeginn: Mitte 2018

geplante Fertigstellung: Ende 2019

Baugruppe: WILLDAwohnen

Planung und Planungspartizipation: einszueins architektur

Baugruppenbetreuung: realitylab

Bauträger: Schwarzatal

Landschaftsarchitektur: YEWO

Weiterführende Informationen:
willdawohnen.at