einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


Bayer und Zilker Architektur ZT OG

Krakauer Straße 19/2
1020 Wien


Mail office@einszueins.at
Tel +43 (0)1 961 93 51

Impressum

einszueins architektur

einszueins architektur ZT GMBH
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 487683g
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien


Bayer und Zilker Architektur ZT OG
Krakauer Straße 19/2, 1020 Wien

Firmenbuchnummer : FN 282613h
Firmenbuchgericht :
Handelsgericht Wien
UID-NR : ATU 629 45 111


Die Inhalte auf www.einszueins.at werden zur Ansicht im Internet zur Verfügung gestellt und können für den persönlichen und privaten Gebrauch auch downgeloadet und kopiert werden. Wenn Sie beabsichtigen, die Inhalte gewerblich oder in anderer Art zu nutzen, verpflichten Sie sich, das Einverständnis von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG im Vorhinein einzuholen.

Texte und Bilder auf www.einszueins.at sind geistiges Eigentum von einzueins architektur – Bayer und Zilker Baukünstler OG oder wurden von den jeweiligen Eigentümern zur Verfügung gestellt und sind somit urheberrechtlich geschützt.

einszueins architektur übernimmt trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Konzeption: einszueins architektur
office@einszueins.at

Konzept & Gestaltung : buero bauer
Programmierung : 101

© einszueins architektur 2013

ARGE Stadtprozesse – kooperative Verfahren, Wien

Seit Sommer 2012 fanden in Wien zahlreiche kooperative Verfahren zur Entwicklung städtebaulicher Erweiterungsgebiete statt. Mit Arenas Basabe Palacios, Madrid haben wir uns als ARGE Stadtprozesse bei acht Verfahren beworben. Mit unserer prozessorientierten Herangehensweise und dem ganzheiltlichen wertebasierten Planungsansatz schafften wir es sieben mal zum Hearing und wurden dreimal zur Teilnahme ausgewählt. Wir begrüßen diese demokratische Entwicklung unserer Stadt und werden uns weiter beteiligen.
Ödenburgerstraße_titelbild
Oedenburgestraße_Matrix

Unsere Herangehensweise versteht sich als fragmentierte Annäherung an die komplexe Aufgabenstellung Stadt. Eine Matrix ist Ausgangspunkt für die demokratische Entwicklung der Gebiete, sie verbindet zurgundeliegende städtebauliche Themen und Fragestellungeen mit übergeordneten Zielen und Qualitäten. Sie kann geschnitten, umgeordnet, gekürzt und erweitert werden und ist Basis für eine ergebnisoffene Diskussion und Entwicklung im Dialog durch alle Beteiligten. Wiederkehrende Werte für lebendige Stadtentwicklung sind u.a.:

Porosität

Wie entsteht nachhaltige Stadt?

Ziel nachhaltiger Stadtentwicklung ist städtische Dichte mit hoher Lebens- und Freizeitqualität. Ein fein gestricktes durchlässiges Gewebe aus Plätzen, Wegen, Freiräumen und Gebäuden verschiedener Maßstäbe als stabiles Gerüst für das Quartier. Durchlässigkeit im Freiraum wird durch eine zusammenhängende Allmede generiert. Ein geringer Fusßabdruck erzeugt ökologische Durchlässigkeit.

Porosität

Vielfalt

Welche physischen Qualitäten soll ein Gebiet haben?

Eine Mischung der Maßstäbe, Typen und Funktionen sehen wir als Potential für die Entwicklung einer vielfältigen, urbanen Struktur. Dafür braucht es ein Regelwerk das Qualitäten und Bezüge definiert und Interpretation im Einzelfall erlaubt. Und Z.B. Platz für unterschiedlichste Wohn- und Lebensformen wie Baugruppen,die von Beginn an als Akteure in die Raumproduktion einbezogen werden.

agrolandscape
Ödenburgerstraße_titelbild

Liebe/m²

Wie ensteht Identifikation und Aneignung im Wohnumfeld?

Die städtische Lebensform bietet wenig Möglichkeiten für Mitbestimmung, aktive Aneignung und produktive Nutzung von Freiraum. StadtbewohnerInnen befinden sich oft in einer konsumierenden Rolle von vorgefertigten Räumen und Produkten. Mitbestimmung und aktive Aneignungsmöglichkeiten im privaten und nachbarschaftlichen Grün eröffnen neue Handlungs- und Gestaltungsspielräume.

Stadtprozesse_5

Management – Software Urbanism

Wie können städtebauliche Ziele und Qualitäten im Prozess gesichert werden?

Stadtplanung bedeutet nicht nur ein Regelwerk für Dichte und Bebauung zu finden, es gilt auch Prozesse zu gestalten die gewünschte Qualitäten und Anpassbarkeit über die Zeit sichern. Von Bedeutung sind Organisationsmodelle die koordiniertes Vorgehen ermöglichen, größere Zusammenhänge und damit Synergien herstellen. Stadt als emergentes System braucht Management und innovative Planungsansätze.  Zum Beispiel die sensible EG Zone bedarf besonderer Aufmerksamkeit in Gestaltung und Nutzung. Die gezielte Anordnung im EG von gemeinschaftlichen und publikumsorientierten Nutzungen an strategischen Orten im Quartier erfordert ein koordiniertes Vorgehen und eine EG Management.